VHH Bad Godesberg
VHH
Verein für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg e.V.

Mehlem nach Straßen gegliedert

(Alphabetische Aufzählung der Ortsteile und Straßen * = Infotafel geplant ** = Infotafel vorhanden. Jeweilige Nr. im „Spaziergang durch Mehlem“ ist vermerkt)

Die Lage Mehlems ist geprägt durch den Rhein mit dem gegenüber liegenden Siebengebirge. Im Süden Mehlems ist das Rheintal mit dem Rodderberg noch eng, öffnet sich aber dann. Durch Mehlem lief parallel zum Rhein die alte Römerstraße von Koblenz nach Köln, von der auf der Höhe der St. Severinkirche die Straße nach Niederbachem und Meckenheim entlang des Mehlemer Baches abzweigte. Die Römer legten hier Ziegeleien an, da sich an den Berghängen lehm- und sogar tonhaltiger Boden fand. Die erste urkundliche Nennung von „Mielenheim“ erfolgte mit der Schenkung eines Weinbergs im Jahre 804. Mehlem war bis zum Ende des 19. Jhd. auf den Weinbau ausgerichtet und kaum auf Fischerei und Schifffahrt. Dagegen spielte die Lage an den wichtigen Straßen für die Entwicklung und wiederholte Zerstörung Mehlems eine wichtige Rolle. So wurde Mehlem 1633 durch schwedische Truppen völlig zerstört und wiederholt mit fremden Truppen belegt und ausgeplündert. Aber auch Überschwemmungen durch den Mehlemer Bach und sogar Erdbeben wie Pest setzten Mehlem zu. Im 19. Jh. zogen reiche Kölner Unternehmer nach Mehlem und bauten sich große Sommervillen, begünstigt durch die eigene Mehlemer Haltestelle der Eisenbahn. Die besonders schöne Lage Mehlems führte zum den Bau von Hotels und Pensionen und die Entwicklung zum Luftkurort. Am nördlichen Rand von Mehlem zu Lannesdorf entwickelte sich eine Industrie. 1935 wurde Mehlem nach Bad Godesberg eingemeindet. Mehlem hat heute fast 9.000 Einwohner, wovon etwa jeweils die Hälfte in Mehlem-Rheinaue bzw. in Obermehlem wohnt.

Bachemer Straße ( Kreuzung An der Nesselburg und Meckenheimer Straße)

Kapelle zu den „Sieben Schmerzen Mariens

Kapelle zu den „Sieben Schmerzen Mariens**, Hausnr. 1 (Nr. 14 im Spaziergang)

Die Kapelle wurde 1681 gebaut und besteht aus dem zentralen Kapellenraum sowie einer ursprünglich offenen Vorhalle. Die seltene Bauform des Kapellenraums mit 7 Seiten symbolisiert die 7 Schmerzen Mariens.
Mittelpunkt der Kapelle ist über dem Altar die Darstellung des 6. Schmerzes: Maria mit dem Leichnam Jesu in ihrem Schoß (Pietà). Rechts davon steht der Apostel Matthias, Patron der bereits 1672 urkundlich belegten St. Matthias Bruderschaft Mehlem. Attribut dieses Heiligen ist das Beil, durch das er den Tod fand. Die links vom Altar stehende Gruppe mit Anna, Maria und Jesuskind (Anna Selbdritt) sowie die Statue der hl. Barbara stammen wohl noch aus dem Vorgängerbau, ebenso die kleine Glocke in der Turmlaterne. Auf diese ältere Kapelle, die 1633 mit großen Teilen des Ortes Mehlem zerstört wurde, weisen auch Gräberfunde und das überlieferte Patrozinium „Kreuzerhöhung“ hin.
(Zur Geschichte der Kapelle s. Godesberger Heimatblätter 40, S. 55–79.)

Domhofstraße (zwischen Langenbergsweg und Meckenheimer Straße)

Domhof

Domhof**, Hausnr. 25 (Nr. 16 im Spaziergang)

Der Domhof hat seinen Namen erhalten, weil er seit 1605 im Eigentum des Kölner Domkapitels stand. Dieses ist mit der Verwaltung der Diözese betraut und hatte früher umfangreiche Besitzungen in Mehlem.
Der Domhof wurde während der Franzosenzeit 1811 wie das meiste kirchliche Eigentum an Private verkauft. Bereits 1863 wurde für den Betrieb der Mühle, die vorher von dem Mehlemer und dem Lannesdorfer Bach betrieben wurde, eine Dampfkesselanlage eingebaut. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Hof längere Zeit für den Reitbetrieb genutzt. Seit 2003 besteht hier der Wohnpark Domhof.
Das Torhaus und das dahinter quer liegende Wohnhaus entsprechen in ihrem Zustand etwa der Zeit um 1800. Zusammen mit dem eingeschossigen Mühlgebäude aus Backstein und dessen Schornstein vermitteln sie noch heute einen Eindruck von der Größe des früheren Domhofs.
(Zur Geschichte des Domhofs s. Godesberger Heimatblätter 36, S. 154–158.)

Fährstraße (zwischen Utestraße und John-J.-Mac Cloy-Ufer)

Weinhäuschen

Weinhäuschen*, Hausnr. 26 (Nr. 5 im Spaziergang)

In dem malerischen Restaurant „Weinhäuschen“ betrieb die Eigentümerfamilie Küster bereits seit 1885 das Gasthaus „Zur Rheinlust“. Dabei nahm sie wegen der einmaligen Lage am Rhein mit dem Blick auf den Drachenfels die wiederholten Beschädigungen des Hauses durch Hochwasser in Kauf. Bereits früher haben wohl die Treidelschiffer, die mit Pferden Schiffe rheinaufwärts zogen, hier rasten können.
Viele Jahrhunderte befand sich hier die Landestelle für die Fähre aus Königswinter, worauf noch die angrenzende „Fährstraße“ hinweist. Die „Fahrgerechtsame“ – Recht, Personen und Sachen zu übersetzen – wurde schon in einer Urkunde aus dem Jahre 1473 erwähnt. Das Recht stand nicht Mehlem, sondern nur Königswinter zu, zuerst kirchlichen Höfen, später acht Bürgern. Die Fähre wurde 1844 rheinabwärts an die Austraße verlegt, da die neue „Gierponte“, die mittels Seilen die Strömungskraft zum Fahren ausnutzte, mehr Platz benötigte.
(Zur Geschichte des Weinhäuschens s. Godesberger Heimatblätter 44, S. 40–46.)

Levyweg (zwischen Rodderbergstraße und Oberaustraße)

Jüdischer Friedhof

Jüdischer Friedhof** nach Hausnr. 5 (Nr. 13 im Spaziergang)


Der jüdische Friedhof von Mehlem wurde 1870 angelegt und bis 1940 genutzt. Die Grabsteine sind entsprechend dem jüdischen Ritus nach Osten ausgerichtet. Bei der Anlage lag er außerhalb der Wohngebiete, aber in der Nähe der Synagoge, die 1938 durch nationalsozialistische Gewalttaten zerstört wurde.
Für die Gründung des Friedhofs hat die Familie Gottschalk Levy der Synagogengemeinde Godesberg-Mehlem zwei Grundstücke geschenkt. Gottschalk Levy war ein in Mehlem wohnhafter Händler. Auch die Kölner Unternehmer Eltzbacher, die in Mehlem ihren Sommersitz hatten, schenkten dafür Grundstücke.
43 Grabstätten sind erhalten, von denen die Gründerfamilien Levy 14 und Eltzbacher 7 belegen. Der in der Mehlemer Bürgerschaft anerkannte Metzger Joseph Levy, der 1935 von SA-Männern ermordet wurde, liegt hier gleichfalls begraben.
(Zur Geschichte des jüdischen Friedhofs s. Godesberger Heimatblätter 48, S. 5–28.)

Mainzer Straße Zwischen B 9 Remagener Straße/Austraße und B 9 Remagener Straße

Villa Friede

Villa Friede**, Hausnr. 141/3 (Nr. 3 im Spaziergang)

Die Villa Friede wurde 1896 gebaut und als Hotel 1. Ranges eröffnet. Bereits fünf Jahre später wurde rückwärtig ein großer Saal angebaut, dessen Anblick durch erhöhte geschweifte Giebelwände und ein Blumenornament im Jugendstil verschönert wird. Vor dem Hotel lag seit 1893 die Endhaltestelle der Straßenbahn aus Bonn. Die Straßenbahn – anfangs mit Dampf, dann ab 1911 mit Strom betrieben – wurde 1976 eingestellt.
In einem Hotelzimmer wohnte 1929 kurze Zeit vor ihrem Tod die frühere Prinzessin Viktoria von Preußen, eine Schwester des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. Sie hatte aus dem Palais Schaumburg ausziehen müssen, da sie ihr Vermögen verloren hatte.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Saal bis 1970 als Kino und dann von Mehlemer Vereinen genutzt. 2007 wurde das marode Gebäude an den international bekannten Künstler Ren Rong verkauft und von diesem bis 2013 zu einem Kulturzentrum umgebaut.
(Zur Geschichte der Villa Friede, Hans Kleinpass, Grüße aus Bad Godesberg, VHH 1999, S. 95.)

Alte Schmiede

Alte Schmiede**, Hausnr. 173 (Nr. 2 im Spaziergang)

Das Fachwerkhaus stammt nach der früheren Inschrift über dem Türsturz aus dem Jahre 1660. Es ist damit eines der ältesten Häuser in Mehlem, da der Ort im Jahre 1633 während des 30-jährigen Krieges fast völlig zerstört wurde. An dem früher vor dem Haus offen fließenden Mehlemer Bach befanden sich einst eine Schmiede und eine Mühle.
Das 2-geschossige Haus hat über dem Eingang ein im Rheinland seltenes Zwerchhaus. Dabei handelt sich um einen Dachausbau, der mit einem eigenen Giebel einen zum First des Hauptdaches quer (zwerch) verlaufenden First aufweist. Dem verfallenen Haus drohte in den 1960er Jahren der Abriss und nach Protesten wurde dies durch eine sehr aufwändige Restaurierung verhindert. Damit konnte an markanter Stelle die wertvollste und schönste alte Fachwerkhäusergruppe für Mehlem erhalten werden.

St. Severinkirche

St. Severinkirche**, Hausnr. 178 (Nr. 1 im Spaziergang)

Der Grundstein für die heutige St. Severinkirche wurde 1861 gelegt. Die Kirche wurde nach den Plänen von Paul Thomann im neuromanischen Stil in Form einer Kreuzkuppelkirche errichtet. Von der 1929 erfolgten Ausmalung durch Alois Hewera sind noch der gekreuzigte, segnende Christus mit der Königskrone und die Apostel erhalten. 1998/99 wurden massive bauliche Eingriffe von 1968 weitestgehend rückgängig gemacht: So wurden wieder das Südportal geöffnet, das Kirchenschiff nach Osten ausgerichtet und der Altar in die alte Apsis gestellt.
Der Vorgängerbau von 1635 – anstelle einer 1633 durch schwedische Truppen zerstörten Kirche – brannte infolge eines Blitzschlags 1860 ab. Nur ein Teil des Kirchturms konnte erhalten werden. Eine erste Kirche in Mehlem wurde urkundlich bereits 1181 erwähnt, aber wahrscheinlich stand an der historischen Wegekreuzung schon einige Zeit vorher eine Kirche.

Haus Drachenstein / Villa Schnitzler

Haus Drachenstein / Villa Schnitzler**, Hausnr. 210 (Nr. 9 im Spaziergang)

Um 1838 wurde in einem Weinberggelände ein einfaches Landhaus im Schweizer Stil erbaut, das später der Kölner Bankier Eduard Schnitzler erwarb. Lange Zeit war der jeweilige Weinbergbesitzer verpflichtet, das jährliche „Beiern“ der Kirchenglocken zu bezahlen. Dies hatte der ehemalige Besitzer Heinrich verlangt, als er unschuldig wegen Mordes an seiner Braut Kunigunde gehängt wurde.
1869 kaufte Julius Grisar das Anwesen, vergrößerte das Haus und stattete es großzügig aus. In dieser Zeit erhielt die Villa ihr heutiges Aussehen mit den großen seitlichen Erkern und der dazwischen liegenden Terrasse mit Blick zum Drachenfels. 1889 übernahm der als Musik- und Gartenliebhaber bekannte Justizrat Viktor Schnitzler die großelterliche Villa von den Eltern seiner Frau Wika Andreae. 1989 wurde die bereits verfallene Villa durch den Umbau in Eigentumswohnungen unter Berücksichtigung der denkmalgeschützten Außen- und Innenarchitektur gerettet.

Villa Camphausen

Villa Camphausen (Kursana)**, Hausnr. 233 (Nr. 10 im Spaziergang)

Die Villa wurde 1884 für den Kölner Bankier Arthur Camphausen errichtet. Dieser nannte sie „Villa Bella Vista“ wegen der schönen Aussicht auf den Drachenfels und legte den Park zum Rhein an. Architekt der Villa war Franz Langenberg, der in den zwei Jahren zuvor den Bau der gegenüberliegenden Drachenburg für den Baron von Sarter geleitet hatte und anschließend die nahebei liegende Hirschburg baute. Langenberg ist insbesondere wegen seiner Kirchenbauten bekannt.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Villa von einem Filmstudio und der südkoreanischen Botschaft genutzt. Die nach dem 2. Weltkrieg angebauten Seitenflügel und die dazwischen liegende Treppe mit Terrassen verstärken noch den – schon anfangs angestrebten – Eindruck, wonach das am Hang liegende Haus sich zum Park und zum Siebengebirge wie eine riesige Aussichtsplattform öffnen soll. Die Villa wird mit dem Park nunmehr als Seniorenresidenz genutzt.

VHH
Menü